Am Sonntag, den 16ten August, erlitt ein dem Vernehmen nach 44-jähriger Deutscher durch einen Notaufstieg aus rund 50m Tiefe Verletzungen an der Lunge.

Ein dreiköpfiges Team tauchte auf die genannte Tiefe ab, einem der Teammitglieder fror auf Tiefe seine erste Stufe ein und verwendete zum Auftauchen den Zweitregler seiner Tauchpartnerin. Die Beiden verloren hierbei den 44-Jährigen aus den Augen. Nach dem Auftauchen bemerkten sie, dass der Verunfallte wohl zu schnell aufgetaucht war.

Er wurde vom Rettungshubschrauber in die Klinik nach Murnau geflogen, nach Angaben des Notarztes hatte er ein „Barotrauma“ erlitten. Der Tauchcomputer wird zur Erkenntnisgewinnung derzeit ausgewertet.

Der Verunglückte wurde in ein Krankenhaus nach Bayern geflogen. Er dürfte ein Barotrauma erlitten haben. Sein Tauchcomputer soll von Experten ausgewertet werden.

Quellen: Taucher.net, 17.8.2015Wiener Zeitung, 16.8.2015Tiroler Tageszeitung, 16.8.2015ORF.at, 17.8.2015

 

Go to top