bubblemaker-News

Damit man die Seesicht auf den Zugersee geniessen kann, braucht man den Durchblick. In Zug steigt deshalb regelmässig eine Taucherin ins Wasser.

Seesicht hat man in Zug von den Quartieren am Fusse des Zugerberges, von den Hochhäusern oder einfach vom Quai aus. Seesicht kann man in Zug aber auch unter Wasser geniessen: Seit 2015 reicht bei der Rössliwiese eine Treppe an den Grund des Zugersees, dort gibt es eine kleine Plattform. Durch eine Scheibe sieht man die Unterwasserwelt, manchmal ziehen grosse Fischschwärme vorüber. Es handelt sich um die Stahlskulptur des Künstlers Roman Signer.

Freiwillig im Einsatz für die Kunst

Seit Anfang Monat ist die Treppe wieder von Dienstag bis Sonntag jeweils ab 9 Uhr bis zum Einnachten für jedermann begehbar. Damit man einen klaren Durchblick hat, braucht es allerdings eine Fensterputzerin der etwas anderen Art: Taucherin Vinka Looser sorgt auch in der kommenden Saison für den klaren Durchblick und reinigt die Scheibe regelmässig von aussen. Das Kunsthaus Zug schätzt und würdigt ihren Einsatz: «Eine spektakuläre und wertvolle Freiwilligenarbeit!»

Quelle: 20 Minuten, 14.4.2017

Damit man die Seesicht auf den Zugersee geniessen kann, braucht man den Durchblick. In Zug steigt deshalb regelmässig eine Taucherin ins Wasser.

Seesicht hat man in Zug von den Quartieren am Fusse des Zugerberges, von den Hochhäusern oder einfach vom Quai aus. Seesicht kann man in Zug aber auch unter Wasser geniessen: Seit 2015 reicht bei der Rössliwiese eine Treppe an den Grund des Zugersees, dort gibt es eine kleine Plattform. Durch eine Scheibe sieht man die Unterwasserwelt, manchmal ziehen grosse Fischschwärme vorüber. Es handelt sich um die Stahlskulptur des Künstlers Roman Signer.

Freiwillig im Einsatz für die Kunst

Seit Anfang Monat ist die Treppe wieder von Dienstag bis Sonntag jeweils ab 9 Uhr bis zum Einnachten für jedermann begehbar. Damit man einen klaren Durchblick hat, braucht es allerdings eine Fensterputzerin der etwas anderen Art: Taucherin Vinka Looser sorgt auch in der kommenden Saison für den klaren Durchblick und reinigt die Scheibe regelmässig von aussen. Das Kunsthaus Zug schätzt und würdigt ihren Einsatz: «Eine spektakuläre und wertvolle Freiwilligenarbeit!»

Quelle: 20 Minuten, 14.4.2017

Am Montagabend, 10. April 2017, kam es beim Wassersportzentrum in Zürich-Tiefenbrunnen zu einem Unfall beim Befüllen von Tauchflaschen. Dabei wurde ein Mann mittelschwer verletzt.

Gegen 21 Uhr war ein Mann alleine bei der Pressluftfüllstation beim Wassersportzentrum mit dem Befüllen von mehreren Pressluftflaschen beschäftigt. Aus noch unbekannten Gründen wurden durch den hohen Druck, rund 200 Bar, plötzlich Bestandteile von einem Flaschenkopf weggeschleudert. Durch die herumfliegenden Teile wurde der Mann am Oberkörper getroffen und verletzt. Trotz seinen Verletzungen gelang es ihm, sich ins Freie zu begeben und einen Passanten zu alarmieren.

Dieser reagierte sofort und verständigte Schutz & Rettung Zürich. In der Folge wurde der Mann mit mittelschweren Verletzungen ins Spital gebracht. Durch das Forensische Institut Zürich (FOR) wurde eine umfassende Spurensicherung durchgeführt. Die Umstände des Unfalls werden nun durch das FOR und die Stadtpolizei Zürich abgeklärt.

Quelle: polizei-schweiz.ch, 10.4.2017

Das neue X-Ray Magazin ist wieder draussen.

Main features in this issue include:

Austrian Lakes: Grübl See & Grüner See

Austria offers divine diving at high altitudes in freshwater lakes. Marco Daturi takes us to two beautiful lakes found in the mountains of Styria­­—one that continues to enthrall and one which has recently been closed for conservation and protection.

Diving with Dinosaurs: The Galápagos Marine Iguana

The Galápagos archipelago, a chain of islands in the Pacific Ocean about 600 miles off the coast of Ecuador, is like no other place on earth. More than a hundred islets, rocks and 13 main islands make up the Galápagos. It is home to strange creatures found nowhere else. This is one of the few places in the world where you can scuba dive and snorkel with animals which remind one of the dinosaurs of ages past.

Forgotten Wrecks of Laredo

Croatia, Italy, France—these European destinations have long been coveted insider knowledge for technical and wreck divers. But what about Spain? Technical diving is still in its infancy in Spain. Nevertheless, there are some dive centers in the Mediterranean, as well as on the Atlantic coast of Europe, which offer trimix. There are countless worthwhile destinations in Spain.

Inert Gas Narcosis – Part 1

The change in the physical behavior of gases at elevated pressures and in the hyperbaric environment itself exposes the human body to various stressors. This article—which will be presented in two parts—discusses inert gas narcosis (ING) and how it affects the diver, the mechanism behind narcosis, and methods used in order to ameliorate the negative impact of narcosis on divers.

Maldives: The Central Atolls

I was not planning to go on the night dive. It was the first night of the trip and I was a little tired, I already had my camera batteries charging and was all settled in with a book for the night after a fabulous first day of diving with turtles, sharks and tons of fish. But Fernando, our dive guide, told me I had to go.

Nudibranch Macro: Going Beyond the ID Photo

Nudibranchs are a worldwide favorite for macro photographers, often leading divers on a “wild slug hunt” across the globe. Once these little gems capture your attention, it is very hard to break out of their magic spell. A gateway critter, if there ever was one, the nudibranch combines the beauty of our ocean and natural history in a photogenic and scientific symphony like no other marine animal.

On the Other Side of the Ice: Ice Diving Competition in Russia

If your home reef is covered in ice, do not rush to hang your fins on the wall. Ice above your head will make your underwater photos more spectacular! As the cold season has started where I live (in the Russian Far East), more and more divers are coming to dive the East Sea. This year, the Second World Open Diving Championship in “Under-Ice Direction Finding” was held in Vladivostok by the National Dive League of Russia.

Robert Paris Portfolio

Originally from Virginia, American artist Robert Paris grew up loving the outdoors and the natural world around him. After a career in graphic design working with marketing groups, he decided to give up the corporate life and pursue his passion for painting.

The Role of Ego in Technical (and Recreational) Diving

I read a blog recently that suggested our egos could be responsible for many of the casualties that technical diving regrettably suffers. Sadly, my comments on this blog never made it past the moderator. As a scientist and psychologist, I am somewhat protective of terminology used to describe human thought, emotion and behaviour, and the author of this blog fell into a common trap in how one described ego.

Treasures of Tasmania

There is an island at the bottom of the Earth playfully referred to as the end of the world, or the edge of the world, and if I did not know better, I could picture this to be true. Standing at the edge of some of the steepest cliffs in Australia on the Tasman Peninsula of southeastern Tasmania, I looked out over the steep, jagged coastline and the steel blue Southern Ocean.

What exactly is meant by "Rebreather Friendly"?

“Rebreather Friendly” dive centres—what exactly does this mean? With emerging technologies becoming more mainstream in the diving world these days, more and more people are making the investment in rebreathers. Everyone knows the advantages of these pieces of kit—extended dive time capabilities, reduced gas usage, quieter and less obtrusive to the aquatic world, etc. But are dive operators thinking on the same lines?

You are on your own! A hard look at the buddy system

In this issue, Simon Pridmore takes a look at the buddy system and concludes that on many occasions your buddy is not your friend, and you would be much better off assuming that this will be the case and preparing yourself, always, to assume full responsibility for your diving.

Downloadbar als PDF (ca. 32MB / 97 Doppelseiten)

 

Seit Urzeiten kämpfen Korallen und Seetang um die Herrschaft am Meeresboden. Nun verschafft das zunehmend saure Wasser dem Tang einen Vorteil.

Am Grund des Ozeans tobt ein Kampf: Korallen und Seetang ringen um die Vormachtstellung am Meeresboden. Seit 400 Millionen Jahren erschaffen Korallenpolypen mithilfe von einzelligen ­Algen ihre Unterwasserwelten; ähnlich lange müssen sie sich gegen Seetang zur Wehr setzen, der Korallen zu überwuchern droht. Nun bahnt sich eine Entscheidung an: Der Seetang könnte die Auseinandersetzung in diesem Jahrhundert gewinnen – mithilfe chemischer Waffen. «Was derzeit unter Wasser passiert, ist nichts anderes als chemische Kriegsführung», sagt Mark Hay vom Georgia ­Institute of Technology in Atlanta.

Der Meeresökologe hat einen grossen Teil seines Lebens im Wasser verbracht, etwa 5000 Tauchgänge hat der 64-Jährige hinter sich. Seit Ende der 70er-Jahre verfolgt er, wie viele Korallenriffe in der Karibik verfallen und von Seetang überwuchert werden. Hay versucht vor allem, die chemischen Botenstoffe zu verstehen, mit denen Pflanzen sich gegen Feinde wehren. Ein gängiges Phänomen in der Natur: Eichen oder Walnussbäume etwa lagern Gerbsäure in ihren Blättern ein, um Pflanzenfresser abzuhalten. Auch Seetang setzt Giftstoffe frei, um Korallen umzubringen und sich am Ozeanboden auszubreiten; das wies Hay im Jahr 2010 nach.

Wichtige Korallen könnten bis 2100 tot sein

Bislang konnten sich die Korallen noch gut verteidigen – ebenfalls mit Chemie. Doch nun hat Hay gemeinsam mit Kollegen aus Australien und den USA in einer Studie im Fachmagazin «Scientific Reports» gezeigt, dass Seetang umso potentere Gifte produziert, je mehr die Ozeane versauern. Das könnte im Kampf um die Vorherrschaft am Riff der entscheidende Vorteil sein, zumal die ­Korallen vielerorts ohnehin durch zu warmes oder verschmutztes Wasser geschwächt sind. Wichtige Korallen könnten bis zum Jahr 2050 erheblich beschädigt und bis zum Jahr 2100 abgetötet werden, sollte die Welt wie bisher ­Kohlendioxid (CO2) in die Luft blasen, warnen Meeresbiologen von der Griffith University in Brisbane.

Auf Heron Island, einer 17 Hektaren grossen Insel im Süden des Great Barrier Reef an der Ostküste Australiens, haben die Wissenschaftler in Wasserbehältern zwei Wochen lang unterschiedliche Korallen- und Seetang-Arten aus dem Riff angesiedelt. In einige Behälter pumpten sie Kohlendioxid, bis dessen Gehalt dem entsprach, was für Mitte und Ende des Jahrhunderts erwartet wird. Das Ergebnis: Die Korallen nahmen umso mehr Schaden, je höher der CO2-Gehalt lag. «Mancher Seetang tötete die Korallen innerhalb von zwei Tagen ab», sagt Hay.

Eine besonders gefährliche Art

Der Meeresökologe extrahierte zudem von der Oberfläche des CO2-gestärkten Seetangs die ätherischen Öle, in denen sich Terpene befinden, die chemischen Giftstoffe. Die trug er mithilfe eines Gels auf kleine Streifen auf, die einem zerschnittenen Mückennetz ähneln, tauchte damit ins Meer und verband die Korallen. Abermals litten die Korallen am meisten, welche die chemischen Botenstoffe aus den Behältern mit der höchsten CO2-Konzentration abgekriegt hatten.

Zwar wurden nicht alle Seetang-Arten durch die Kohlendioxid-Spritze giftiger. Allerdings war eine Art darunter, die Meeresforschern Sorgen bereiten dürfte: Canistrocarpus cervicornis, eine gewöhnliche Braunalge. «Dieser Seetang ist einer der am weitesten verbreiteten in der Welt», sagt Hay. Noch rätseln die Forscher, warum der Seetang in CO2-reicherer Umgebung mehr chemische Gifte produzieren kann. «Möglicherweise braucht mancher Seetang mehr Kohlendioxid, um besser Fotosynthese betreiben und schneller wachsen zu können», mutmasst Hay. «Das ermöglicht, potentere chemische Stoffe auszubilden.»

Keine Zeit für Anpassung

Für die Korallen dürfte es auf jeden Fall sehr schwer werden, sich gegen die Angriffe zu wappnen. Viele Korallen leben bis zu 400 Jahre lang – das ist zu lang, um sich durch zügige Auslese über mehrere Generationen auf die veränderte Situation einzustellen. Bislang konnten manche Korallen noch um Hilfe rufen, wenn sie von Seetang attackiert wurden. Etwa die Korallenart Acropora nasuta, die nach feindlichem Angriff Duftstoffe aussendet, wie Forscher des Georgia Institute of Technology im Jahr 2012 in der Fachzeitschrift «Science» belegten. Wenige Minuten nach dem Duftalarm rückten Grundeln an und frassen den Eindringling auf. Nur: Weil der Mensch die Riffe überfischt, fehlen den Korallen zunehmend ihre Beschützer.

Alle Korallenriffe sind gefährdet

Der Mensch kann jedenfalls kaum einspringen. «Das Ausmass des Problems ist so gross, dass es wenig bringen würde, ein Bündel Seetang aus dem Riff zu rupfen, denn es wächst einfach nach und regeneriert sich», sagt Guillermo ­Diaz-Pulido von der australischen Griffith University, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. «Um dem etwas entgegenzusetzen, müssen wir die CO2-Konzentration in der Atmosphäre senken.»

Das würde auch das derzeit grösste Problem für die Korallen mildern: die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel. Als Mark Hay im Jahr 2013 seine Verbände um die Korallen im Great Barrier Reef wickelte, zeigte sich ihm das Riff noch in seiner ganzen Pracht. Danach jedoch gab es zwei extreme Hitzejahre in Folge – mit Bleichen in grossen Teilen des Riffs. Das könnte in Zukunft zum Normalfall werden, wie Forscher um Ruben van Hooidonk von der Uni Miami im Fachjournal «Scientific Reports» gezeigt haben. Mithilfe von Klimamodellen haben sie abgeschätzt, welche Korallenriffe auf der Welt Jahr für Jahr aufs Neue von schweren Bleichen betroffen sein werden. Am anfälligsten sind demnach Riffe nahe dem Äquator, vor ­allem vor Indonesien, Taiwan und in der Karibik. Im weltweiten Durchschnitt beginnt die Phase der jährlichen Bleichen im Jahr 2043, falls die CO2-Emissionen weiter steigen sollten. Bis zum Ende des Jahrhunderts dürfte es in diesem Fall 99 Prozent der Korallenriffe treffen. Und da ist die Ozeanversauerung noch gar nicht mit einberechnet.

Was die Zukunft der Meere angeht, ist die Versauerung bislang jedoch noch eine grosse Unbekannte. Wie stark sie sich auf Korallen auswirkt, bleibt umstritten. Viele Studien, die einen negativen Effekt nachwiesen, wurden kritisiert, weil sie nur auf Laborexperimenten beruhten. Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass die Veränderung Korallen sehr zu schaffen machen wird: Schon heute fällt es ihnen offenbar schwerer, ihre Kalkschalen auszubilden. Der pH-Wert der Ozeane ist durch die CO2-Anreicherung seit der Industrialisierung um 0,1 Einheiten gefallen.

Mark Hay warnt davor, Erwärmung und Versauerung gegeneinander auszuspielen. «Wirkommen nicht weiter, indem wir uns streiten, welches von beidem schlimmer ist», sagt er. «Keines von beiden ist gut.» Egal, ob Überfischung, Erwärmung oder Versauerung – am Ende werden die Korallen geschwächt, und der Seetang profitiert.

Quelle: Tages-Anzeiger, 14.3.2017

Der mehrere Millionen Jahre alte Felsbogen ist während eines Sturms zusammengebrochen. Speziell seit «Game of Thrones» war die Naturattraktion bei Touristen beliebt.

Eine Geschichte von mehreren Millionen Jahren fand heute ein abruptes Ende: Das berühmte Felsentor «Azure Window» auf der maltesischen Insel Gozo ist am Mittwochvormittag um circa 9.40 Uhr während eines Sturms eingestürzt und wurde vom Meer komplett verschlungen. Die Naturattraktion, auf Maltesisch «Tieqa tad-Dwejra» genannt, war ein berühmter Filmschauplatz und ein Touristenmagnet.

Der maltesische Ministerpräsident bestätigte den Einsturz auf Twitter: Verschiedene Untersuchungen hätten über die Jahre gezeigt, dass unvermeidliche natürliche Zersetzung dem Wahrzeichen stark zusetzt. «Dieser traurige Tag ist gekommen», so Muscat.

Der Felsbogen kam in verschiedenen Filmen und Serien vor. Vor wenigen Jahren filmten da die Produzenten der Hit-Serie «Game of Thrones» die Hochzeitsszene zwischen Daenerys Targaryen und Khal Drogo – wodurch Daenerys überhaupt zur «Khaleesi» wurde. Das «Azure Window» kommt aber auch in den Filmen «The Clash fo the Titans» und «Der Graf von Monte Cristo» vor.

Das Tor entstand ursprünglich vor mehreren Millionen Jahren, als Wind und Wetter zwei grosse Höhlen zum Einsturz brachten.

Quelle: 20min, 8.3.2017

Letzte bubblemaker-News

  • Fr
    Aug
    24
    220 zugriffe24 August 2018
    Tech Diving Magazin Special Edition 02 Probability and Severity Thailand Cave Rescue Quelle: http://techdivingmag.com/
  • Di
    Jul
    03
    233 zugriffe03 Juli 2018
    Das neue Underwater Photography Magazine #103 ist draussen. Juli/August 2018, 69 Seiten Editorial; Photo trips Sound advice News Travel &...
  • Di
    Jul
    03
    266 zugriffe03 Juli 2018
    Aircraft Wrecks of Gran Canaria For over a year, I had been looking forward to a very special expedition that was planned for May 2014. But as you kn...
  • Fr
    Jun
    29
    298 zugriffe29 Juni 2018
    Tech Diving Magazin Special Edition 01 Deep Stops Revisited The First Helium Dives in the Gulf of Mexico Quelle: http://techdivingmag.com/
  • Mo
    Jun
    11
    347 zugriffe11 Juni 2018
    Die Unterwasserwelt des Vierwaldstättersees entdecken, ohne nass zu werden: Ein Hergiswiler bietet neu einstündige Rundfahrten im einzigen U-Boot der ...

Unsere Partner und Organisationen

Link zu Praxisgemeinschaft Dr. med. Beat Staub inauen SF TECH GmbH Link zum Outdoorland Mönchaltorf
Link zum Schweizer Unterwasser-Sport-Verband SUSV Link zu OceanCare FTU Fachstelle für Tauchunfallverhütung
Go to top
Copyright © 2007-2013 by bubblemaker - DEINE TAUCH-COMMUNITY - powered by webseitenfabrik, Switzerland